Charakteristika
Verschiedene Termine 2021/22, siehe Buchungsformular
Das ganze Land auf einen Blick
12 Tage
Persönlicher deutschsprachiger Begleiter + lokale Reiseführer
Gemieteter PKW mit Fahrer
3* Hotels / Landgute
Geschichte, Natur, Land & Leute
Highlights
Grodno
Belarussische Malediven
Weltnaturerbe Belowescher Urwald
Brest / Brester Festung
Nationalpark Naliboki
Preis: 2089 Euro pro Person im Doppelzimmer
im Preis enthalten
Shuttle Flughafen-Minsk und zurück
11 Übernachtungen
Frühstück und andere im Programm angegebene Mahlzeiten
deutschsprachige Reiseleitung
Eintrittsgelder laut Programm
gemieteter PKW
nicht im Preis enthalten
Flugtickets
Trinkgelder
weitere Mahlzeiten
Krankenversicherung

Minsk- Grodno – Weißrussische Malediven –

Białowieża-Nationalpark – Brest und Brester Festung –

Schloss Njaswisch – Naliboki-Nationalpark – Witebsk und Polotsk

Entdecken Sie mit uns das schöne Weißrussland. Es erwarten Sie atemberaubende Natur, ein pulsierendes Kulturleben und freundliche und entspannte Menschen. Dank unserer erfahrenen, deutschsprachigen Reiseleiter ein absolut sicheres und einzigartiges Reiseerlebnis.

Eine Reise in ein Land, das mehr zu bieten hat als sein Ruf: eine lange, im 20. Jahrhundert oft tragische Geschichte, mit verschiedensten kulturellen und politischen Einflüssen. Als wichtiges Transitland für die Warenströme zwischen Ost und West ist es trotz aktueller Entwicklungen in das moderne Europa eingebunden. Minsk, die Hauptstadt mit rund 2 Millionen Einwohnern, durchzogen von breiten Boulevards im sowjetischen Zuckerbäckerstil, Zeugnissen konstruktivistischer Architektur aus den 1920er Jahren und malerischen Altstadtgassen. Aber auch hinter den Kulissen gibt es viel zu entdecken, nicht zuletzt wunderbare Menschen, die von Europa nicht vergessen werden wollen, denn auch sie sind Teil davon.

Die Reise wird Ihnen einen umfassenden Einblick in Land und Leute geben. Wir werden pulsierende Städte wie Grodno, Brest und natürlich Minsk besuchen, Naturlandschaften erkunden, die in Europa selten geworden sind: unberührte Weiten, ausgedehnte Sumpfgebiete und undurchdringliche Wälder, durchzogen unzähligen Bächen und Flüssen. Die Reise führt Sie abseits ausgetretener Pfade, bietet Übernachtungen in gemütlichen Homestays in der Wildnis der beiden spektakulärsten Nationalparks, Naliboki und Bialowieza, und die Chance, die letzten freilebenden europäischen Wisente und andere bedrohte Wildtiere hautnah zu sehen. Sie treffen Einheimische aus allen Gesellschaftsschichten und bekommen so ein authentisches Bild vom heutigen Belarus.
Buchen Sie jetzt!

Bitte beachten Sie, dass ab dem 15. Juli 2021 keine Quarantänebeschränkungen mehr in Weißrussland bei Einreise mit einem gültigen Impfausweis (gilt für alle Impfstoffe) bestehen.

Verfügbare Termine für 2021/22:

Tag 1. Ankunft in Belarus, die Hauptstadt Minsk

Höhepunkte: Abendspaziergang, stalinistische Musterstadt, alte malerische Altstadt, die orthodoxe Heilig-Geist-Kirche und die wundertätige Gottesmutter-Ikone

 

Heute reisen Sie nach Minsk. Sie werden von Ihrer deutschsprachigen Reiseführerin am Flughafen abgeholt. Nachdem Sie in Ihrem Hotel eingecheckt haben, unternehmen Sie einen Abendspaziergang durch die Oberstadt (die Altstadt), wo Sie in einem der lokalen Restaurants zu Abend essen.

—-

Unterkunft: *** Hotel „Bonhotel“

Mahlzeiten: Willkommensabendessen im Restaurant „Pena Dney“

Transfer: Minibus

+ mehr

 

Heute reisen Sie nach Minsk. Sie werden von Ihrer deutschsprachigen Reiseführerin am Flughafen abgeholt. Nachdem Sie in Ihrem Hotel eingecheckt haben, unternehmen Sie einen Abendspaziergang durch die Oberstadt (die Altstadt), wo Sie in einem der lokalen Restaurants zu Abend essen.

—-

Unterkunft: *** Hotel „Bonhotel“

Mahlzeiten: Willkommensabendessen im Restaurant „Pena Dney“

Transfer: Minibus

Tag 2. Tor zum Westen, die Stadt Grodno

Höhepunkte: der Fluss Memel, das Alte Schloss, die Koloschskaja-Kirche aus der vormongolischen Zeit (XII), die Große Chorsynagoge, die Kathedrale des Hl. Franz Xaver

Von der Hauptstadt des modernen Weißrusslands, der Stadt Minsk, fahren wir in die Stadt, die im Laufe ihrer Geschichte mehrmals Hauptstadt genannt wurde: die Hauptstadt des Fürstentums Goroden, die zweite Hauptstadt des Großfürstentums Litauen, die dritte Hauptstadt der Rzeczpospolita (Polen). Grodno wird auch die Hauptstadt des weißrussischen Katholizismus und das Tor zu Europa genannt, da es nur 15 km von der polnischen und 30 km von der litauischen Grenze entfernt liegt.

Grodno blickt auch eine 800-jährige Stadtgeschichte, in der es Teil verschiedener Staaten war und von verschiedenen Herrschern regiert wurde. So haben sich verschiedene Kulturen und Religionen, Vergangenheit und Gegenwart, miteinander verflochten – das macht die Stadt so besonders.

Nach der Ankunft in Grodno und dem Einchecken ins Hotel gehen Sie in die Sovetskaya Straße, wo Sie ein wunderbares Mittagessen im Restaurant „Rosmarin“ einnehmen. Nach dem Mittagessen lernen Sie in Begleitung eines...

+ mehr

Von der Hauptstadt des modernen Weißrusslands, der Stadt Minsk, fahren wir in die Stadt, die im Laufe ihrer Geschichte mehrmals Hauptstadt genannt wurde: die Hauptstadt des Fürstentums Goroden, die zweite Hauptstadt des Großfürstentums Litauen, die dritte Hauptstadt der Rzeczpospolita (Polen). Grodno wird auch die Hauptstadt des weißrussischen Katholizismus und das Tor zu Europa genannt, da es nur 15 km von der polnischen und 30 km von der litauischen Grenze entfernt liegt.

Grodno blickt auch eine 800-jährige Stadtgeschichte, in der es Teil verschiedener Staaten war und von verschiedenen Herrschern regiert wurde. So haben sich verschiedene Kulturen und Religionen, Vergangenheit und Gegenwart, miteinander verflochten – das macht die Stadt so besonders.

Nach der Ankunft in Grodno und dem Einchecken ins Hotel gehen Sie in die Sovetskaya Straße, wo Sie ein wunderbares Mittagessen im Restaurant „Rosmarin“ einnehmen. Nach dem Mittagessen lernen Sie in Begleitung eines lokalen deutschsprachigen Reiseführers die Geschichte der Stadt bei einem gemütlichen Spaziergang kennen.

Der Spaziergang führt Sie durch das malerische Stadtzentrum, vorbei am Theater zu den beiden Schlössern am Ufer des Flusses Memel. Sie besichtigen auch die Borisoglebskaja (Kolozhskaja) Kirche, eines der fünf ganz oder teilweise erhaltenen architektonischen Bauwerke der vormongolischen Zeit in Weißrussland, die Große Chorsynagoge, die lutheranische Kirche, die Kathedrale des Heiligen Franz Xaver und die Heilig-Schutz-Kathedrale und spazieren über den Lenin-Platz mit einem in Belarus stets wiederkehrenden Lenin-Denkmal.

Ab dem späten Nachmittag erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust, Ihr Reiseleiter gibt Ihnen, je nach Interesse, weitere Tipps.

—-

Unterkunft: *** Hotel „Semashko“

Mahlzeiten: Frühstück im „Bonhotel“, Mittagessen im Restaurant „Rozmarin“

Transfer: Minibus

 

Tag 3. „Belarussische Malediven“, das Dorf Krasnoselski

Höhepunkte: Kreidebrüche, altes Zementwerk, Mittagessen bei Valentina im Dorf tief im Białowieża-Urwald, echter Belowescher-Waldschnaps, das Röhren der Rentiere

Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen Sie Grodno in Richtung des Dorfs Krasnoselski.

Krasnoselski wurde 1914 nach dem Bau des Zementwerkes gegründet, das zum prägenden Unternehmen für die gesamte Region wurde.

Heute ist es eines der größten Unternehmen in Weißrussland, das sich mit der Produktion einer Reihe von Baustoffen beschäftigt, darunter Zement, Kalk und andere.

Kurz nach dem Bau des Werkes brach der erste Weltkrieg aus und das Werk musste schließen. Zu dieser Zeit wurde es fast demontiert, und bald kam die Idee auf, das Gebäude zu sprengen. Doch zum Glück wurden diese Pläne nicht verwirklicht, und das Werk konnte gerettet werden.

Ende der 1980er Jahre galt das Werk jedoch als veraltet, und 1988 wurde beschlossen, ein neues Zementwerk zu bauen.

Heute wie damals wird der Kalk für die Zementherstellung in Steinbrüchen abgebaut. Die genutzten Steinbrüche sind mit Wasser gefüllt. Da sich am Boden der Brüche...

+ mehr

Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen Sie Grodno in Richtung des Dorfs Krasnoselski.

Krasnoselski wurde 1914 nach dem Bau des Zementwerkes gegründet, das zum prägenden Unternehmen für die gesamte Region wurde.

Heute ist es eines der größten Unternehmen in Weißrussland, das sich mit der Produktion einer Reihe von Baustoffen beschäftigt, darunter Zement, Kalk und andere.

Kurz nach dem Bau des Werkes brach der erste Weltkrieg aus und das Werk musste schließen. Zu dieser Zeit wurde es fast demontiert, und bald kam die Idee auf, das Gebäude zu sprengen. Doch zum Glück wurden diese Pläne nicht verwirklicht, und das Werk konnte gerettet werden.

Ende der 1980er Jahre galt das Werk jedoch als veraltet, und 1988 wurde beschlossen, ein neues Zementwerk zu bauen.

Heute wie damals wird der Kalk für die Zementherstellung in Steinbrüchen abgebaut. Die genutzten Steinbrüche sind mit Wasser gefüllt. Da sich am Boden der Brüche Kreide abgelagert hat, erhielt das Wasser eine türkise Farbe. So entstanden die berühmten Kreide-Steinbrüche, im Volksmund „Belarussische Malediven“ genannt, die wir mit einem einheimischen Guide begehen werden.

Danach besuchen wir das Museum, das über die Geschichte des Unternehmens und dieser Region erzählt, wo Sie auch erstaunliche Exponate aus der Kreidezeit des Mesozoikums sehen können, die bei der Gewinnung von Kalkstein in den örtlichen Steinbrüchen entdeckt wurden.

Hunrig geworden, fahren wir vom staubigen Krasnoselski in ein kleines Dorf direkt im Belowescher Nationalpark, wo Sie von der Gastgeberin eines Landgutes und ihrer Freundin empfangen werden. Sie werden Sie mit einem köstlichen Mittagessen verwöhnen. Die sogenannte Belowescher Puschtscha oder Belowesche Heide ist eines der wertvollsten Schutzgebiete in Belarus und der letzte erhaltene Tiefenurwald in Europa.

Nach dem Mittagessen haben Sie Zeit für einen Spaziergang durch das Dorf, das sehr malerisch gelegen ist. Eine andere Möglichkeit wäre, in Begleitung der Gastgeberin in den Wald zu gehen, um Pilze zu sammeln.

Am späten Nachmittag fahren Sie zu einem anderen Landgut, wo Sie von Alexander Pakach empfangen werden.

Alexander ist der Sohn des Försters. Er verbrachte seine Kindheit im Belowescher-Urwald und kennt alle seine Geheimnisse. Heute ist Alexander Park-Ranger und Naturfotograf. Für seine Gäste bietet Alexander Unterkunft in einem Holzhaus, das er sehr gemütlich und mit allem nötigen Komfort ausgestattet hat.

Den Abend verbringen Sie am Lagerfeuer unter Sternenhimmel und mit interessanten Gesprächen. Alexander wird ein köstliches Barbecue zubereiten und Sie mit hausgemachtem Hochprozentigen verwöhnen. All das wird begleitet vom Röhren der Rentiere, das aus dem Wald zu hören sein wird, da Ende August und Anfang September die Brunftzeit ist.

—-

Unterkunft: Holzhaus am Waldrand (2 Schlafzimmer, eine Küche und eine Toilette + Dusche)

Mahlzeiten: Frühstück im „Semashko“, Mittagessen auf dem Landgut „Belowezhye“, Abendessen bei Alexander

Transfer: Minibus

Tag 4. „Elch- und Wisent-Safari“, Belowescher Nationalpark

Höhepunkte: Białowieża-Nationalpark und Sümpfe, Elche und Bisons in freier Wildbahn, Frühstück im Wald bei Sonnenaufgang

An diesem Morgen heißt es früh aufzustehen. Bei Sonnenaufgang gehen Sie gemeinsam mit Alexander in den Wald, um Hirsche und Bisons beim Grasen zu beobachten.

Alexander wird Ihnen über die Gewohnheiten der Tiere, die Vielfalt der Flora und Fauna des Waldes sowie über die Projekte, die auf dem Gebiet des Reservats stattfinden, erzählen. Er wird auch seine Träume über die Zukunft des Belovezha-Nationalparks mit Ihnen teilen.

Sie werden direkt im Wald frühstücken und den Sonnenaufgang beobachten. Alexander wird Sie mit Sandwiches mit Schmalz und selbstgezogenem Gemüse verwöhnen.

Zurück im Haus werden Sie das von der Hausherrin auf das Beste versorgt.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause machen Sie einen Ausflug zu einem der ältesten Moore Europas, dem „Wilden Moor“. Es ist ein Niedermoor, das mehr als 6.000 Jahre alt ist.

Den Abend verbringen Sie am gleichen Lagerfeuer, mit den gleichen Geräuschen des Waldes, nur...

+ mehr

An diesem Morgen heißt es früh aufzustehen. Bei Sonnenaufgang gehen Sie gemeinsam mit Alexander in den Wald, um Hirsche und Bisons beim Grasen zu beobachten.

Alexander wird Ihnen über die Gewohnheiten der Tiere, die Vielfalt der Flora und Fauna des Waldes sowie über die Projekte, die auf dem Gebiet des Reservats stattfinden, erzählen. Er wird auch seine Träume über die Zukunft des Belovezha-Nationalparks mit Ihnen teilen.

Sie werden direkt im Wald frühstücken und den Sonnenaufgang beobachten. Alexander wird Sie mit Sandwiches mit Schmalz und selbstgezogenem Gemüse verwöhnen.

Zurück im Haus werden Sie das von der Hausherrin auf das Beste versorgt.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause machen Sie einen Ausflug zu einem der ältesten Moore Europas, dem „Wilden Moor“. Es ist ein Niedermoor, das mehr als 6.000 Jahre alt ist.

Den Abend verbringen Sie am gleichen Lagerfeuer, mit den gleichen Geräuschen des Waldes, nur dass Sie heute noch mehr Eindrücke zu teilen haben.

—-

Unterkunft: Holzhaus am Waldrand (2 Schlafzimmer, eine Küche und eine Toilette + Dusche)

Mahlzeiten: Frühstück im Wald, Mittag- und Abendessen von einer einheimischen Frau gekocht und im Haus serviert

Transfer: Minibus

Tag 5. „Heldenfestung“ und die tausendjährige Stadt Brest

Höhepunkte: Brester Festung, der Laternenanzünder, Denkmal zum 1.000-jährigen Stadtjubiläum, Fußgängerzone in Abendstimmung

Wussten Sie, dass nicht nur Menschen Helden sein können, sondern auch Städte? Wenn nicht, ist es an der Zeit, dies herauszufinden. Und der beste Ort dafür ist die Stadt Brest, wohin wir gleich nach dem Frühstück aufbrechen werden.

Unser erstes Ziel wird die Festung von Brest sein. Mit dem Angriff auf die Festung am 22. Juni 1941 begann der Große Vaterländische Krieg, der Krieg um die Befreiung der Sowjetunion von den Nazi-Invasoren. Sie werden über die tragischen Ereignisse jener Tage und über den Mut der Verteidiger der Festung und des Vaterlandes erfahren.

Nach dem Mittagessen in einem der zentralen Restaurants geht die Tour weiter und Sie erfahren dass Brest eine der wenigen Städte ist, die noch einen Laternenanzünder hat, der die Laternen am Abend von Hand anzündet. Die Legende besagt, dass, wenn man einen Knopf an der Jacke des Laternenanzünders berührt und...

+ mehr

Wussten Sie, dass nicht nur Menschen Helden sein können, sondern auch Städte? Wenn nicht, ist es an der Zeit, dies herauszufinden. Und der beste Ort dafür ist die Stadt Brest, wohin wir gleich nach dem Frühstück aufbrechen werden.

Unser erstes Ziel wird die Festung von Brest sein. Mit dem Angriff auf die Festung am 22. Juni 1941 begann der Große Vaterländische Krieg, der Krieg um die Befreiung der Sowjetunion von den Nazi-Invasoren. Sie werden über die tragischen Ereignisse jener Tage und über den Mut der Verteidiger der Festung und des Vaterlandes erfahren.

Nach dem Mittagessen in einem der zentralen Restaurants geht die Tour weiter und Sie erfahren dass Brest eine der wenigen Städte ist, die noch einen Laternenanzünder hat, der die Laternen am Abend von Hand anzündet. Die Legende besagt, dass, wenn man einen Knopf an der Jacke des Laternenanzünders berührt und sich etwas wünscht, der Wunsch in Erfüllung geht. In Brest gibt es einen regelrechten Laternenkult – keine andere weißrussische Stadt hat so viele Laternen. In der Gogolstraße ist jede Laterne ein Kunstwerk, das einem anderen Thema gewidmet ist.

Der Abend lädt ein, durch die gemütlichen Straßen von Brest zu schlendern oder in einem Restaurant zu verweilen und das Leben in der Stadt zu genießen.

—-

Unterkunft: *** Hotel „Bug“

Mahlzeiten:  Frühstück bei Alexander, Mittagessen in einem der Restaurants von Brest

Transfer: Minibus

 

Tag 6. „Die ungekrönten Könige des Großherzogtums und ihr Erbe“, die Städte Njasvisch und Mir

Höhepunkte: die Residenzen der Radziwill in Njaswisch/Neswisch und Mir, authentischer Aufenthalt in der Wildnis

Es ist an der Zeit, die Region Brest hinter sich zu lassen und weiter gen Osten zu reisen, um zwei der beeindruckendsten weißrussischen Bauwerke von historischer Bedeutung zu sehen. Das erste ist die Residenz der Adelsfamilie Radziwill in der Stadt Njaswish. Zusammen mit der katholischen Kirche bildet das Schloss ein Ensemble, das heute zum UNESCO-Welterbe gehört. Bei einem Rundgang durch die Stadt und das Schloss erfahren Sie mehr über die bewegte Geschichte des Ortes. Anschließend essen Sie im Schlossrestaurant zu Mittag.

Nur 30 Kilometer von Njaswisch entfernt befindet sich eines der schönsten weißrussischen Schlösser: Mir. Es ist umgeben von einem malerischen Städtchen gleichen Namens. Das Schloss wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts erbaut und gehörte im Laufe der Jahrhunderte verschiedenen Adelsfamilien. Zum größten Teil gehörte es der Familie Radziwill, unter deren Einfluss das Schloss seine größte Pracht erreichte. Daran wird man...

+ mehr

Es ist an der Zeit, die Region Brest hinter sich zu lassen und weiter gen Osten zu reisen, um zwei der beeindruckendsten weißrussischen Bauwerke von historischer Bedeutung zu sehen. Das erste ist die Residenz der Adelsfamilie Radziwill in der Stadt Njaswish. Zusammen mit der katholischen Kirche bildet das Schloss ein Ensemble, das heute zum UNESCO-Welterbe gehört. Bei einem Rundgang durch die Stadt und das Schloss erfahren Sie mehr über die bewegte Geschichte des Ortes. Anschließend essen Sie im Schlossrestaurant zu Mittag.

Nur 30 Kilometer von Njaswisch entfernt befindet sich eines der schönsten weißrussischen Schlösser: Mir. Es ist umgeben von einem malerischen Städtchen gleichen Namens. Das Schloss wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts erbaut und gehörte im Laufe der Jahrhunderte verschiedenen Adelsfamilien. Zum größten Teil gehörte es der Familie Radziwill, unter deren Einfluss das Schloss seine größte Pracht erreichte. Daran wird man auch heute noch erinnert, wenn man seine Größe, die Dicke der Mauern und den umgebenden Wassergraben betrachtet. Das Schloss Mir ist die östlichste gotische Anlage und das letzte architektonische Beispiel der lebendigen weißrussischen Gotik. Seine Mauern bergen noch immer die Geheimnisse und Legenden der Adelsfamilien. Mehr erfahren Sie bei einem Spaziergang durch den Innenhof.

Ihr letztes Ziel für den Tag ist ein Holzhaus im Naliboki-Nationalpark. Sie werden von Iwan, dem Besitzer des Weilers, empfangen, einem einzigartigen Mann, der die von ihren Bewohnern hinterlassenen Holzhäuser restauriert und ihnen ein zweites Leben gibt. Er züchtet auch Wildbienen auf traditionelle Art und Weise in Holzklötzen hoch oben auf Bäumen. Er ist eines Teams, das diese alte Tradition der Baumimkerei als immaterielles Erbe Weißrusslands und Polens bei der UNESCO angemeldet hat.

Sie übernachten authentisch umgeben von Wildnis, mit Öllampen statt Strom und mit Außentoilette, wie es früher üblich war. Da die Gegend fast menschenleer ist, kommen Tiere wie Luchse, Wölfe, Wisente, Bären usw. oft in die Nähe des Hauses.

—-

Unterkunft: gemütliches Holzhaus im Wald mit einem gemeinsamen Schlafbereich mit Etagenbetten.

Mahlzeiten: Frühstück im Hotel „Bug“, Mittagessen im Palace Restaurant in Njaswisch, Abendessen bei Iwan

Transfer: Minibus

Tag 7. „Eintauchen in die Natur“, Naliboki Nationalpark

Höhepunkte: Kajaktour auf dem Fluss West Berezina, Camping-Sauna und gegrillte Makrelen am Flussufer

Der Naliboki-Nationalpark ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Weißrussland, das an den Wasserscheiden der rechten Nebenflüsse des Neman liegt: West-Beresina und Usa.

Die Idee für den heutigen Tag ist es, der Zivilisation so weit wie möglich zu entkommen und in die Natur einzutauchen. Der Morgen beginnt mit einem rustikalen Frühstück, Bratkartoffeln mit gebratenem Speck und Zwiebeln, begleitet von aromatischem Kräutertee, Hüttenkäse und Honig.

Nach dem Frühstück bringt Iwan Sie zum Startpunkt der Kajaktour. Unterwegs werden Sie mit Kajaks ausgestattet.

Sie rasten auf dem westlichen Fluss Berezina, der 226 km lang ist. Er ist einer der saubersten Flüsse des Landes. Die Berezina hat ein zickzackförmiges Flussbett, viele Altwasser- und Überschwemmungsseen und eine große Vielfalt an Flora und Fauna. Die überwucherten Altarme schaffen perfekte Lebensbedingungen für viele Vögel und Wassersäugetiere wie Biber und Otter. Während der Tour lassen sich überall ihre Spuren entdecken, und mit...

+ mehr

Der Naliboki-Nationalpark ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Weißrussland, das an den Wasserscheiden der rechten Nebenflüsse des Neman liegt: West-Beresina und Usa.

Die Idee für den heutigen Tag ist es, der Zivilisation so weit wie möglich zu entkommen und in die Natur einzutauchen. Der Morgen beginnt mit einem rustikalen Frühstück, Bratkartoffeln mit gebratenem Speck und Zwiebeln, begleitet von aromatischem Kräutertee, Hüttenkäse und Honig.

Nach dem Frühstück bringt Iwan Sie zum Startpunkt der Kajaktour. Unterwegs werden Sie mit Kajaks ausgestattet.

Sie rasten auf dem westlichen Fluss Berezina, der 226 km lang ist. Er ist einer der saubersten Flüsse des Landes. Die Berezina hat ein zickzackförmiges Flussbett, viele Altwasser- und Überschwemmungsseen und eine große Vielfalt an Flora und Fauna. Die überwucherten Altarme schaffen perfekte Lebensbedingungen für viele Vögel und Wassersäugetiere wie Biber und Otter. Während der Tour lassen sich überall ihre Spuren entdecken, und mit etwas Glück zeigen sich die Tiere sogar selbst.

Die Rafting-Tour, die auf für Anfänger leicht machbar ist, dauert etwa vier Stunden mit einer kurzen Pause für eine Rast und einen Snack.

Am Ziel wartet eine beheizte Campingbanja (Sauna) am Flussufer auf Sie. Dies sollte Sie nicht überraschen. Nach der körperlichen Anstrengung während der Rafting-Tour ist es einfach empfehlenswert, ein Dampfbad zu nehmen und anschließend ein erfrischendes Bad im Wasser der Berezina zu nehmen.

Leckere gegrillte Makrele, zubereitet nach Iwans Familienrezept, rundet dieses Erlebnis ab.

Gegen Abend machen Sie sich auf den Rückweg. Den Rest des Abends verbringen Sie am Feuer und haben sicher viel zu erzählen.

—-

Unterkunft: gemütliches Holzhaus im Wald mit einem gemeinsamen Schlafbereich mit Etagenbetten.

Mahlzeiten:  gemeinsam gekochte Frühstück, Mittag- und Abendessen

Transfer:   Land Rover Defender, Minibus, Kajaks

 

Tag 8. „Traditionelle Imkerei“, Naliboki-Wald

Höhepunkte: Erlernen einer UNESCO-Kulturerbetradition der traditionellen Imkerei, Wildhonig- und Waldteeverkostung, traditioneller Saunagang

Heute lernen Sie eines der ältesten Handwerke der Menschheit kennen – die Imkerei, speziell die Stammesimkerei (das Halten von Bienen in unmontierten, an Bäumen befestigten Stämmen).

Nach einem herzhaften Frühstück bringt Sie Iwan zum Haus des Imkers – dem Haus, in dem Iwans Verbindung mit dem Naliboki-Urwald begann.

Dort erfahren Sie mehr über die Bienenstöcke, wie und wann die Bienen in ihr neues Zuhause einziehen, ob der gesamte Honig aus den Bienenstöcken entnommen werden kann und viele andere Fakten über die Imkerei. Der Vortrag endet mit einer Teezeremonie, bei der frischer Honig serviert wird.

Danach gehen Sie gemeinsam mit Iwan auf die Suche nach den Spuren der Bären, die ebenfalls gerne Honig essen. Auf Waldpfaden kehren Sie zum Unterkunft zurück und erkunden die Lebensräume der Waldbewohner. Einige wie Elche, Hirsche und Rehe lassen sich eventuell auch erspähen.

Am Abend gibt es Steaks und Speckkartoffeln...

+ mehr

Heute lernen Sie eines der ältesten Handwerke der Menschheit kennen – die Imkerei, speziell die Stammesimkerei (das Halten von Bienen in unmontierten, an Bäumen befestigten Stämmen).

Nach einem herzhaften Frühstück bringt Sie Iwan zum Haus des Imkers – dem Haus, in dem Iwans Verbindung mit dem Naliboki-Urwald begann.

Dort erfahren Sie mehr über die Bienenstöcke, wie und wann die Bienen in ihr neues Zuhause einziehen, ob der gesamte Honig aus den Bienenstöcken entnommen werden kann und viele andere Fakten über die Imkerei. Der Vortrag endet mit einer Teezeremonie, bei der frischer Honig serviert wird.

Danach gehen Sie gemeinsam mit Iwan auf die Suche nach den Spuren der Bären, die ebenfalls gerne Honig essen. Auf Waldpfaden kehren Sie zum Unterkunft zurück und erkunden die Lebensräume der Waldbewohner. Einige wie Elche, Hirsche und Rehe lassen sich eventuell auch erspähen.

Am Abend gibt es Steaks und Speckkartoffeln und Gemüse, alles auf offenem Feuer zubereitet. Eine Banja (Sauna) wird aufgeheizt, danach ist eine Erfrischung mit Wasser aus dem Brunnen sehr zu empfehlen.

—-

Unterkunft: gemütliches Holzhaus im Wald mit einem gemeinsamen Schlafbereich mit Etagenbetten.

Mahlzeiten: gemeinsames Frühstück, Mittag- und Abendessen

Transfer:  Land Rover Defender

Tag 9. „Belarussische Schweiz „, die Stadt Braslau/Braslaw und Umgebung

Höhepunkte: malerische Seen und Hügel der Weißrussischen Schweiz, eine Radtour um die Seen, der Majak-Hügel, die Stadt Braslau, die Kirche der Vorsehung Gottes in Slobodka, das Brasik-Katzenmuseum

Nach dem Frühstück verlassen Sie das Naliboki-Reservat und setzen Ihre Reise in den Norden des Landes in die Stadt Braslau fort. Während der Fahrt werden Sie bemerken, wie die flache Landschaft mit malerischen Seen und Hügeln wechselt, etwas ganz Untypisches für Belarus. Aus diesem Grund wird die Gegend um Braslau auch Weißrussische Schweiz genannt.

Nach dem Einchecken in unserem Hotel, einem SPA- und Erholungszentrum, und einem guten Essen brechen Sie zu einer Radtour rund um die Seen auf (60 km), die auch für ungeübte gut zu bewältigen ist.

Der erste Halt ist der Majak-Hügel, von dem aus Sie einen atemberaubenden Blick auf die weißrussische Seenlandschaft haben. Der nächste Halt ist die Stadt Braslau, wo Sie einen kurzen Ausflug machen, um die Legende über die Entstehung der Stadt zu erfahren, die wundertätige Ikone der Muttergottes Braslau und andere Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen....

+ mehr

Nach dem Frühstück verlassen Sie das Naliboki-Reservat und setzen Ihre Reise in den Norden des Landes in die Stadt Braslau fort. Während der Fahrt werden Sie bemerken, wie die flache Landschaft mit malerischen Seen und Hügeln wechselt, etwas ganz Untypisches für Belarus. Aus diesem Grund wird die Gegend um Braslau auch Weißrussische Schweiz genannt.

Nach dem Einchecken in unserem Hotel, einem SPA- und Erholungszentrum, und einem guten Essen brechen Sie zu einer Radtour rund um die Seen auf (60 km), die auch für ungeübte gut zu bewältigen ist.

Der erste Halt ist der Majak-Hügel, von dem aus Sie einen atemberaubenden Blick auf die weißrussische Seenlandschaft haben. Der nächste Halt ist die Stadt Braslau, wo Sie einen kurzen Ausflug machen, um die Legende über die Entstehung der Stadt zu erfahren, die wundertätige Ikone der Muttergottes Braslau und andere Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen. Im Café am See erwartet Sie eine Tasse aromatischer Tee oder Kaffee und ein Dessert.

Die Route führt weiter durch das Dorf Slobodka. Die architektonische Hauptattraktion des Dorfes Slobodka ist die Kirche der Vorsehung Gottes, die hier im Jahre 1903 gebaut wurde. Die Kirche liegt malerisch auf der Spitze eines Hügels und hat eine für Weißrussland untypische reiche Innenausstattung.

Am Ende des Weges besuchen Sie das Brasik-Katzenmuseum. Das Museum ist interaktiv. Sie können Souvenirs kaufen, zum Beispiel einen der Brasiks mit nach Hause nehmen.

Zurück im Ressort lässt es sich nach einem köstliches Abendessen am Ufer des Sees trefflich entspannen.

Unterkunft: Erholungszentrum „Krasnogorka“

Mahlzeiten: gemeinsames Frühstück bei Ivan, Mittag- und Abendessen im Erholungszentrum „Krasnogorka“, Kaffee-/Teepause im Café in Braslau

Transfer: Minibus

Tag 10. „Lungen Europas“, das Moorgebiet „Sosnovy Bor“

Höhepunkte: Kirche im Stil der Flammengotik in Sarya, das Moorgebiet „Juhowitschi Moos“, Preiselbeerfelder

Heute setzen wir unsere Reise fort und erkunden den Norden von Belarus. Gleich nach dem Frühstück verlassen Sie die „Belarussische Schweiz“ und fahren in das Landschaftsschutzgebiet „Krasny Bor“, um zu erfahren, warum Belarus auch „Lunge Europas“ genannt wird.

Jeder weiß, dass Wälder die Luft reinigen und Sauerstoff abgeben, aber die wenigsten wissen, dass Feuchtgebiete dies 13-mal effektiver tun. Weißrussland, ein in dieser Hinsicht einzigartiges Land, ist zu 14% von Sümpfen bedeckt: Gezeitensalzwiesen, Gezeitensüßwassersümpfe und Binnensüßwassersümpfe. Das Dikoje-Moor, ein Binnensüßwassersumpf im Belovezha-Nationalpark, haben Sie bereits gesehen, jetzt lernen Sie den Yukhovichi-Moos-Sumpf kennen. Dmitry, Ornithologe von Beruf und Besitzer des Anwesens „Zaimka Leshego“ (Waldgut), wird Sie wie kein anderer mit der Flora und Fauna des Moores vertraut machen können.

Auf dem Weg zu Dmitry kommen Sie im Dorf Sarya vorbei, wo sich eine für Weißrussland untypische Kirche im Stil der Flammengotik mit einer interessanten...

+ mehr

Heute setzen wir unsere Reise fort und erkunden den Norden von Belarus. Gleich nach dem Frühstück verlassen Sie die „Belarussische Schweiz“ und fahren in das Landschaftsschutzgebiet „Krasny Bor“, um zu erfahren, warum Belarus auch „Lunge Europas“ genannt wird.

Jeder weiß, dass Wälder die Luft reinigen und Sauerstoff abgeben, aber die wenigsten wissen, dass Feuchtgebiete dies 13-mal effektiver tun. Weißrussland, ein in dieser Hinsicht einzigartiges Land, ist zu 14% von Sümpfen bedeckt: Gezeitensalzwiesen, Gezeitensüßwassersümpfe und Binnensüßwassersümpfe. Das Dikoje-Moor, ein Binnensüßwassersumpf im Belovezha-Nationalpark, haben Sie bereits gesehen, jetzt lernen Sie den Yukhovichi-Moos-Sumpf kennen. Dmitry, Ornithologe von Beruf und Besitzer des Anwesens „Zaimka Leshego“ (Waldgut), wird Sie wie kein anderer mit der Flora und Fauna des Moores vertraut machen können.

Auf dem Weg zu Dmitry kommen Sie im Dorf Sarya vorbei, wo sich eine für Weißrussland untypische Kirche im Stil der Flammengotik mit einer interessanten Baugeschichte befindet.

Nach dem Mittagessen bei Dmitry machen Sie eine Exkursion zum Juchowitschi-Moos-Sumpf.

Vielleicht haben Sie das Glück, während der Exkursion echte Moosbeeren zu finden und zu kosten. Die Reifezeit ist Mitte September, aber einzelne reife Beeren kann man schon im Frühsommer finden.

Beim Abendessen können Sie Ihr Gespräch mit Dimitri fortsetzen und erfahren viel über die staatlichen Programme zur Wiederherstellung vieler trockengelegter Sumpfgebiete und wie sich dies auf die Flora und Fauna auswirkt.

—-

Unterkunft: Sommerhaus „Zaimka Leshego“

Mahlzeiten: Frühstück im Erholungszentrum „Krasnogorka“, Mittag- und Abendessen in „Zaimka Leshego“

Transfer: Minibus

Tag 11. Zwei Ausflugsprogramme zur Auswahl:

1) „Von der Hauptstadt des Fürstentums Polotsk zur Provinzstadt“, die Stadt Polotsk
Höhepunkte: Kloster der hl. Euphrosyne, die Stadt Polotsk

2) Die kulturelle Hauptstadt von Belarus, die Stadt Witebsk
Höhepunkte: Art Space „Vitebsk People’s Art School“, Gemälde von Jehuda Pen, dem Lehrer von Marc Chagall, das Geburtshaus von Marc Chagall

1) Die Stadt Polotsk.

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Polotsk (weißrussisch: Polazk), der ältesten weißrussischen Stadt, die seit mehr als 11 Jahrhunderten existiert. Im Mittelalter war Polotsk das Zentrum eines der mächtigsten Herzogtümer auf slawischem Gebiet. In Polotsk werden Sie von einer Nonne empfangen, die Sie durch das Kloster der Heiligen Euphrosyne, eines der ältesten Klöster in Belarus, führen wird. Teil des Klosterkomplexes ist die alte Erlöserkirche aus dem 12. Jahrhundert, in der teilweise restaurierte Fresken und Reliquien der Heiligen aufbewahrt werden. Euphrosyne von Polozk (1110-1173) war eine bedeutende Aufklärerin und Mäzenin der Kunst und Kultur im ehemaligen Herzogtum Polozk. Sie ist die Schutzpatronin der Weißrussen.

Danach besichtigen Sie die alte Sophienkathedrale (1044-1066), die als Kopie der Hagia Sophia in Konstantinopel und der Sophienkathedralen in Kiew und Nowgorod gebaut wurde. Leider existiert sie nicht mehr in der ursprünglichen Form: sie ist...

+ mehr

1) Die Stadt Polotsk.

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Polotsk (weißrussisch: Polazk), der ältesten weißrussischen Stadt, die seit mehr als 11 Jahrhunderten existiert. Im Mittelalter war Polotsk das Zentrum eines der mächtigsten Herzogtümer auf slawischem Gebiet. In Polotsk werden Sie von einer Nonne empfangen, die Sie durch das Kloster der Heiligen Euphrosyne, eines der ältesten Klöster in Belarus, führen wird. Teil des Klosterkomplexes ist die alte Erlöserkirche aus dem 12. Jahrhundert, in der teilweise restaurierte Fresken und Reliquien der Heiligen aufbewahrt werden. Euphrosyne von Polozk (1110-1173) war eine bedeutende Aufklärerin und Mäzenin der Kunst und Kultur im ehemaligen Herzogtum Polozk. Sie ist die Schutzpatronin der Weißrussen.

Danach besichtigen Sie die alte Sophienkathedrale (1044-1066), die als Kopie der Hagia Sophia in Konstantinopel und der Sophienkathedralen in Kiew und Nowgorod gebaut wurde. Leider existiert sie nicht mehr in der ursprünglichen Form: sie ist jetzt eine prächtige Barockkirche.

Wenn Sie weiter am Ufer der Dvina entlang schlendern, werden Sie zwei ungewöhnliche Denkmäler entdecken. Das eine markiert den geographischen Mittelpunkt Europas, der sich – nach Meinung der Stadtältesten – angeblich in Polotsk befindet. Das andere ist dem Buchstaben „ў“ gewidmet (lateinisch: ŭ, auch kurzes u genannt), den es nur in der weißrussischen Sprache gibt.

2) Die Stadt Vitebsk.

Der Name von Marc Chagall ist untrennbar mit Witebsk verbunden. Er wurde in dieser Stadt geboren und war ein weltbekannter Vorreiter der russischen Avantgarde. Witebsk war das Zentrum dieses Kunststils zu Beginn der 1920er Jahre. Viele Museen, Galerien und Denkmäler in der Stadt widmen sich dem Leben von Marc Chagall in Witebsk und seinen Zeitgenossen, wie Kasimir Malewitsch und El Lissitsky.

Dank dieser berühmten Maler und des internationalen Kunstfestivals Slavianski Bazaar ist Witebsk als Kulturhauptstadt des Landes bekannt.

Unsere Erkundung der Kulturhauptstadt Weißrusslands beginnt natürlich bei den Ursprüngen, nämlich der Witebsker Volkskunstschule, die heute ein Museum ist, oder besser gesagt, ein Kunstraum, denn es gibt nur wenige Exponate im herkömmlichen Sinne. Das Gebäude ist fast das Einzige, was erhalten geblieben ist, aber es ist vom Geist des Suprematismus erfüllt. Jeder Raum zeigt ein anderes Thema bzw. die Geschichte eines Künstlers auf prägnante Art und Weise.

Danach unternehmen Sie einen kurzen Rundgang durch das Kunstmuseum, um die Werke der Studenten der Witebsker Kunstschule zu sehen.

Das Museum befindet sich in einem alten historischen Gebäude (dem ehemaligen Gerichtsgebäude im vorrevolutionären Witebsk), mit hochinteressanten Wand- und Deckenmosaiken. Das Museum ist berühmt für die Werke des Klassizisten Jehuda Pen, unter dem Chagall sein Studium begann, bevor beide 1922 gemeinsam die Kunstschule gründeten.

Unsere Erkundung der kulturellen Hauptstadt Weißrusslands endet mit einem Besuch des Geburtshauses von Chagall und des Amphitheaters, in dem der Slawische Basar stattfindet.

Anschließend geht es zurück nach Minsk.

Bei beiden Optionen fahren Sie nach dem Mittagessen zurück nach Minsk.

Nach dem Einchecken ins Hotel unternehmen Sie einen Spaziergang durch das Stadtzentrum und kehren in einem der Restaurants in der Zybitskaya Straße ein, eines der beliebtesten Kneipenviertel in Minsk.

—-

Unterkunft: *** Hotel „Bonhotel“

Mahlzeiten: Abschiedsabendessen in einem der Restaurants auf der Zybitskaya Straße

Transfer: Minibus

Tag 12. „Auf Wiedersehen, Belarus!“

Heute verabschieden Sie sich von Belarus. Bevor Ihr Reiseleiter Sie zum Flughafen bringt, haben Sie noch Zeit, typische weißrussische Souvenirs für Ihre Lieben zu kaufen oder einen letzten Bummel durch Minsk zu unternehmen.

—-

Transfer: Minibus

+ mehr

Heute verabschieden Sie sich von Belarus. Bevor Ihr Reiseleiter Sie zum Flughafen bringt, haben Sie noch Zeit, typische weißrussische Souvenirs für Ihre Lieben zu kaufen oder einen letzten Bummel durch Minsk zu unternehmen.

—-

Transfer: Minibus