Aktuelles aus Belarus
Blick auf den See

Ahnenforschung ist immer eine Reise ins Ungewisse. Wir alle wissen, dass wir Vorfahren haben, wir wissen vielleicht sogar genau oder ungefähr, woher sie kommen, aber wir können uns nicht wirklich vorstellen was genau bei einer Ahnenforschung als Ergebnis zu erwarten ist. Für viele ist diese Ungewissheit beängstigend und hält sie am Anfang von Nachforschungen ab. Auch wir, die direkt an der Suche Beteiligten, wissen nicht immer, was das Ergebnis unserer Arbeit sein wird.

Aber heute möchten wir Ihnen die Geschichte einer erfolgreichen Suche erzählen, die vielleicht auch Sie inspiriert.

Die Geographie der genealogischen Nachforschungen ist sehr weitläufig, an uns wenden sich, ohne Übertreibung, Menschen aus der ganzen Welt. So erhielten wir an einem Februartag eine Anfrage aus Kanada, von Scarlett.
Scarlett wollte Informationen über die Familie ihres Großvaters finden, der in jungen Jahren nach Kanada ausgewandert war. Und obwohl ihr Großvater es geschafft hatte, seine Familie in den 1970er Jahren zu besuchen, hatte Scarlett nicht viele konkrete Informationen, an denen sie sich festhalten konnte. Die wichtigsten waren das genaue Datum und der ungefähre Ort von Großvaters Geburt, das Dorf Mihalki oder einige der umliegenden Dörfer. Unser Genealogie-Experte Alexander ermittelte, zu welcher orthodoxen Gemeinde Mihalki und andere umliegende Dörfer gehörten. Glücklicherweise wurden die metrischen Bücher (Geburtenregistrierungsbücher) für den benötigten Zeitraum in dieser Gemeinde während der Kriege nicht zerstört und wurden im Historischen Archiv in Grodno aufbewahrt. Deshalb brachte unsere Anfrage an das Archiv das erste Ergebnis: das Geburtsregister des Großvaters. Solche Aufzeichnungen enthalten einen Hinweis auf den Wohnort der Eltern des Neugeborenen, sowie die Namen der Eltern und Paten.


Eine kleine Abschweifung:

Ostslawische Namen bestehen aus 3 Teilen: dem Familiennamen, dem Vornamen und dem Vatersnamen. Das Patronym gibt den Namen des Vaters an, der in einer bestimmten grammatikalischen Form verwendet wird.

Wenn man also den vollständigen Namen einer Person kennt, kann man sagen, wie der Vater jeweils hieß.

Diese Besonderheit der Namen ist bei der Ahnenforschung sehr hilfreich.


Wir hatten nun also den genauen Geburtsort, es stellte sich heraus, dass es das Dorf Mihalki selbst war; die Namen der Eltern und die Namen der Väter der Eltern, d.h. der Großväter des Neugeborenen.

Unsere Aufgabe war es nun, Informationen über die vermeintlichen Geschwister von Scarletts Großvater zu finden. Wir hatten keine genauen Namen, nur die ins Englisch gebrachte Version des Namens der Schwester, auch keine Geburtsdaten. In solchen Fällen ist es natürlich logisch, eine Anfrage an die Archive zu stellen, um alle verfügbaren Matrikelbücher der nächsten Jahre nach weiteren Geburtseinträgen von Kindern derselben Eltern zu durchsuchen. Dies ist ein langwieriger und zeitraubender Prozess. In unserem Fall war es aber nicht notwendig.

Denn während der Arbeit an dieser Anfrage fand unser Ahnenforscher Alexander im Internet ein Erinnerungsbuch, geschrieben von ehemaligen Bewohnern des Dorfes Mikhalki über ihre Vorfahren und andere Bewohner des Dorfes. Es gab keine Erwähnung von Scarletts Großvater in dem Buch, aber viele andere Personen mit demselben Nachnamen wurden beschrieben. Ob wir unter ihnen Brüder oder Schwestern finden würden, war allerdings nicht zu ermitteln.

Das bereits erwähnte Merkmal slawischer Namen, nämlich das "Patronym", kam uns zur Hilfe.

Unter allen Dorfbewohnern, die im Buch mit dem Nachnamen erwähnt wurden, fanden wir einen, dessen Patronym mit dem von Scarletts Großvater übereinstimmte. Auch das Geburtsjahr dieses Michalok-Bewohners stimmte überein. Da war noch etwas, im Buch stand, dass er eine Schwester hatte. Der Name der Schwester stimmte nicht mit dem Namen überein, den Scarlett uns gab. Aber im Weißrussischen, wie auch im Russischen, gibt es in der Alltagssprache die Eigenart, Namen abzukürzen. So stimmte eine der möglichen Abkürzungen des Namens der im Buch erwähnten Schwester durchaus mit dem englischen Namen überein, den Scarlett uns nannte. Das Puzzle schien zusammenzupassen, aber wir konnten nicht behaupten, dass die im Buch beschriebene Person zu 100 % der Bruder von Scarletts Großvater war. Um unsere Vermutungen zu bestätigen, baten wir das Archiv um einen Geburtseintrag für den angeblichen Bruder. Als wir das Archivprotokoll erhielten, atmeten wir erleichtert auf, die Namen der Eltern und sogar der Paten im Geburtsprotokoll von Scarletts Großvater und im Geburtsprotokoll des angeblichen Bruders stimmten vollständig überein. Hurra!

Nun galt es noch, die Kontakte von Scarletts lebenden Verwandten zu finden, und wir erfuhren, dass sie aus demselben Buch stammten.
Nun war es an der Zeit, die Autoren des Buches zu kontaktieren. Es sollte noch erwähnt werden, dass Vera Ivanovna Yudchits (Zakharova), die Autorin des Buches, und ihre Schwester, Maria Ivanovna Yudchits, neben dem Buch auch ein Familienmuseum im Haus ihres Großvaters im Dorf Mikhalki geschaffen haben. Jetzt ist das Museum ein Treffpunkt für Verwandte und Landsleute.

Wir riefen Maria Iwanowna an, und noch am selben Abend hatten wir die Telefonnummer des Cousins zweiten Grades von Scarlett, der mit seiner Frau in Brest lebt.

Ein paar Tage später fand die erste Skype-Konferenz zwischen Verwandten aus Kanada und Belarus statt.

Wir hoffen, dass ihre Kommunikation weitergehen wird. Schließlich gibt es noch viele Fragen, auf die Scarlett gerne Antworten finden würde. Ich würde mir auch sehr wünschen, dass Scarlett mit ihrer Familie eines Tages die Geburtsorte ihres Großvaters besucht, das Familienmuseum im Dorf Mikhalki besichtigt.

Abschließend möchte ich mich bei Scarlett bedanken, dass sie uns ihr Vertrauen geschenkt hat, um Informationen über die Familie ihres Großvaters zu finden. Und auch unseren Dank an Vera und Maria Yudchits aussprechen, dass sie die Erinnerung an ihre Vorfahren wachhalten, ein Buch über die Bewohner des Dorfes Mikhalki geschrieben haben und damit, für sie selbst unerwartet, Scarlett geholfen haben, ihre Verwandten zu finden.

06/07/2021

Die belarussische Regierung hat Bürgern aus 73 Ländern erlaubt, ohne Visum und Quarantäne zur Impfung nach Belarus zu reisen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums dürfen ab dem 15. Juli Ausländer aus 73 Ländern ohne Visum für fünf Tage nach Belarus einreisen, um sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Es ist geplant, die Impfung von Ausländern gegen COVID-19 in vom Gesundheitsministerium bestimmten medizinischen Organisationen durchzuführen.

Dies ist eine perfekte Gelegenheit, eine eventuelle Impfung mit unserer 5-tägigen Städtereise Minsk zu verbinden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte jederzeit.

Staaten, deren Bürger der visafreien Ein- und Ausreise unterliegen:

  1. das Commonwealth of Australia.
  2. die Republik Österreich.
  3. Die Republik Albanien.
  4. Fürstentum Andorra.
  5. Das Fürstentum Antigua und Barbuda.
  6. Barbados.
  7. Königreich Bahrain.
  8. Königreich Belgien.
  9. Republik Bulgarien.
  10. Bosnien und Herzegowina.
  11. Republik Vanuatu.
  12. Der Staat Stadt der Vatikanstadt.
  13. Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland.
  14. Ungarn.
  15. Sozialistische Republik Vietnam.
  16. Republik Haiti.
  17. Republik Gambia.
  18. Bundesrepublik Deutschland.
  19. Republik Griechenland.
  20. Königreich Dänemark.
  21. Commonwealth of Dominica.
  22. Republik Indien.
  23. Republik Indonesien.
  24. Irland.
  25. Republik Island.
  26. Königreich Spanien.
  27. Republik Italien.
  28. Kanada.
  29. Republik Zypern.
  30. Republik Korea.
  31. Zustand von Kuwait.
  32. Republik Lettland.
  33. Republik Libanon.
  34. Republik Litauen.
  35. Fürstentum Liechtenstein.
  36. Großherzogtum Luxemburg.
  37. Republik Nord-Mazedonien.
  38. Malaysia.
  39. Republik Malta.
  40. Vereinigte Staaten von Mexiko.
  41. Föderierte Staaten von Mikronesien.
  42. Fürstentum Monaco.
  43. Republik Namibia.
  44. Königreich der Niederlande.
  45. Republik Nicaragua.
  46. Republik Neuseeland.
  47. Königreich Norwegen.
  48. Sultanat von Oman.
  49. Republik Panama.
  50. Republik Peru.
  51. Republik Polen.
  52. Republik Portugal.
  53. Rumänien.
  54. Unabhängiger Staat Samoa.
  55. Republik San Marino.
  56. Königreich Saudi-Arabien.
  57. Republik der Seychellen.
  58. Republik St. Vincent und die Grenadinen.
  59. Republik Singapur.
  60. Slowakische Republik.
  61. Republik Slowenien.
  62. Vereinigte Staaten von Amerika.
  63. Östliche Republik Uruguay.
  64. Republik Finnland.
  65. Französische Republik.
  66. Republik Kroatien.
  67. Tschechische Republik.
  68. Republik Chile.
  69. Schweizerische Eidgenossenschaft.
  70. Königreich Schweden.
  71. Republik El Salvador.
  72. Republik Estland.
  73. Japan.
05/07/2021
Coronavirus in Belarus Weißrussland

Coronavirus-Eilmeldungen am 12. Juli 2021

In den letzten 24 Stunden wurden in Belarus 689 Patienten mit COVID-19 registriert und 537 Patienten wurden entlassen.

Seit dem Beginn der Pandemie wurden in Belarus 428.595 Menschen mit einem positiven Test auf COVID-19 registriert. 421.842 Patienten, bei denen zuvor COVID-19 diagnostiziert worden war, haben sich erholt.

Während der gesamten Zeit der Ausbreitung der Infektion im Land sind 3.266 Patienten mit diagnostizierter Coronavirus-Infektion gestorben. 9 Patienten sind in den letzten 24 Stunden gestorben.

12/07/2021
Kulitschen (Osterkuchen) Belarus Weißrussland

Ostern ist neben Weihnachten das älteste und wichtigste christliche Fest.

Mehr als dreiviertel alle Belarussen sind orthodoxe Christen. In diesem Jahr feiern die orthodoxen Christen Ostern am 2. Mai.

Am Samstagabend vor Ostern gehen die Gläubigen in die Kirche zum Gottesdienst, der die ganze Nacht bis zum Morgen dauert.

Traditionell sind die Symbole des Osterfestes der sogenannte Kulitsch (Osterkuchen) und bemalte Eier. Diese Gerichte werden in der Kirche während des Gottesdienstes am Vorabend von Ostern geweiht und nach Hause gebracht.

Osterkuchen sind traditionelle Backwaren auf Hefebasis. Sie werden nach speziellen Rezepten gebacken und schön verziert. Im Gegensatz zum üblichen Hefeteig werden dem Teig für den Kulitsch noch weitere Zutaten zugegeben: Butter, Eier, manchmal auch Sahne statt Milch. Dadurch bleiben die Kulitschen lange Zeit frisch.

Das Osterei ist ein Zeichen für neues Leben. Die Orthodoxen malen Ostereier meist rot an, diese Tradition gibt es schon seit Jahrhunderten. Es gibt eine Legende aus dem Johannes-Evangelium, dass Maria Magdalena dem römischen Kaiser Tiberius ein Osterei als Geschenk brachte, um die Auferstehung Christi zu verkünden. Tiberius antwortete, dass niemand wieder zum Leben erweckt werden könne, so wie ein weißes Ei nicht plötzlich rot werden könne. Und in derselben Sekunde färbte sich das Ei rot.

Kuchen und bemalte Eier nehmen einen Ehrenplatz auf der Festtafel ein. Die morgendliche Mahlzeit nach einer strengen Fastenzeit ist ein wichtiger Moment in der Feier des Osterfestes.

01/05/2021
Pokrowskij-Kathedrale in Grodno Belarus Weißrussland

Die Faschingsfeierlichkeiten mit der sogenannten Butterwoche (russ.: Maslenitza) sind vorbei und die orthodoxen Gläubigen haben die Fastenzeit begonnen, die bis Ostern dauern wird. Auf russisch wird die Fastenzeit Великий пост (sinngemäß auf deutsch: die große Fastenzeit) genannt.

Die Fastenzeit ist das wichtigste und strengste Fasten in der Orthodoxie, das in Erinnerung an die Tatsache eingeführt wurde, dass Jesus Christus vierzig Tage lang in der Wüste fastete. Diese Fastenzeit dauert 7 Wochen. Im Jahr 2021 dauert die Fastenzeit bis einschließlich 1. Mai 2021.

Die Fastenzeit ist mit strengen Ernährungseinschränkungen verbunden. Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Eier, Käse, saure Sahne, Quark, Butter, weiches Brot und Backwaren fallen unter das vollständige Verbot; unter teilweises Verbot - Pflanzenöl und Fisch.

Für diejenigen, die gesundheitlich nicht ganz fit sind, erlaubt die Kirche Ausnahmen. Vor allem geistige Reinigung und Besinnlichkeit stehen während der Fastenzeit im Vordergrund. Das Fasten in der orthodoxen Kirche impliziert auch eine bestimmte moralische Einstellung, was die Ablehnung weltlicher Vergnügungen und geistige Reinigung bedeutet.

Nach der Fastenzeit freuen sich die Gläubigen auf das heilige Osterfest. Im Jahr 2021 feiern wir Ostern am 2. Mai.

Mehr zu Thema Religionen in Belarus können Sie hier erfahren.

Gerne zeigen wir Ihnen auch vor Ort die Vielfalt der Religionen in Belarus und laden Sie auf eine unserer Reisen zum Thema ein.

24/03/2021
Lustiger Schneemann Belarus Weißrussland

Wussten Sie, dass man in Belarus auch das alte Neujahr feiert?

Das alte Neujahrsfest kam zusammen mit einem Kalenderwechsel in unsere Kultur.

Im Jahr 1918 beschloss die bolschewistische Regierung, den Kalender zu ändern. Das zaristische Russland lebte nach dem julianischen Kalender, während Europa nach dem gregorianischen Kalender lebte. Der Unterschied zwischen den beiden Berechnungssystemen betrug 13 Tage und verursachte Schwierigkeiten in den internationalen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen.

Die russisch-orthodoxe Kirche war mit dem Übergang zum gregorianischen Kalender nicht einverstanden und rückte nicht vom julianischen Kalender ab. Deshalb wird bei uns Weihnachten immer noch am 7. Januar gefeiert, während es in katholischen Ländern am 25. Dezember begangen wird.

Traditionell wird das alte Neujahr in allen Ländern, in denen sich die Kirche am julianischen Kalender orientiert, am 13. Januar gefeiert. Diese Feiertage werden in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion, aber unter anderem auch in Griechenland, Serbien, Montenegro, Algerien und Tunesien begangen.

Auch in Belarus werden immer noch zwei "Neujahre" gefeiert - das alte und das neue. In der Nacht vom 13. auf den 14. Januar kann man es sich also nochmals erlauben, ordentlich zu feiern.

Das julianische Weihnachten und das alte Neujahr verlängern so auch die Feiertage, so startet das Jahr beispielsweise in Russland mit langen Neujahrsferien, die normalerweise bis um den 10. Januar dauern. In Belarus ist nur der 7. Januar Feiertag. Das alte Neujahr selbst ist kein offizieller Feiertag.

Früher gab es vor dem alten Neujahr die Tradition einer Art des Sternsingens. Junge Leute und Kinder verkleideten sich und gingen singend von Haus zu Haus. Dabei baten sie um Süßigkeiten, Geld und kleine Geschenke. Dabei war es üblich, die Hausherren mit Getreide, einem Symbol für Reichtum und Wohlstand, zu überschütten. Der Glaube war, dass dadurch dem Haus im neuen Jahr Frieden und Wohlstand beschieden werde.

Dieser Glaube hat sich vielfach erhalten, und so lebt die Tradition vor allem auf dem Lande weiter fort.

Mehr zu Bräuchen und Traditionen rund um die christlich-orthodoxen Feiertage in Belarus können Sie hier erfahren.

12/01/2021
Dreifaltigkeitskirche in Woltschin neben Brest Belarus Weißrussland

Kürzlich wurde jene Kirche renoviert und wieder geöffnet, in der der letzte König der Rzeczpospolita begraben wurde. In Woutschyn (belarussisch, russisch: Woltschin), einem Dorf im Bezirk Kamenetz 35 km von der Stadt Brest entfernt, wurde kürzlich wieder die erste Messe in der Kirche, die der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht ist, abgehalten.

Die Kirche wurde in den Jahren 1729-1731 auf Kosten des Krakauer Adeligen Stanislaw Poniatowski erbaut. Als sein Sohn Stanislaw August, der letzte König des polnisch-litauischen Staates, geboren wurde, wurde er hier getauft.

1938 wurden die Überreste des in Sankt Petersburg verstorbenen letzten Königs nach Polen überführt (zu der Zeit gehörte Woltschin zu Polen) und in der Dreifaltigkeitskirche beigesetzt.

Mitte der 1950er Jahre wurde die Kirche geschlossen und an eine Kolchose übergeben, die sie als Lagerhaus nutzte. Die Grabstätte des letzten Königs wurde geplündert. 1988 wurden die Überreste von Poniatowski an Polen übergeben. Die Asche des Königs wurde in der Kirche des Heiligen Johannes in Warschau beigesetzt.

Im Jahr 2007 wurde das Gebäude in Woltschin an die Gläubigen übergeben und zwei Jahre später begann die Restaurierung der Kirche, die nun abgeschlossen wurde.

Sie können die Dreifaltigkeitskirche während unserer Brest Reise besuchen.

18/12/2020
verlassenes Dorf Belarus Weißrussland

Wir bei g4 tours arbeiten mit großer Leidenschaft und gehen jede Anfrage, die an uns herangetragen wird, so individuell und verantwortungsbewusst wie möglich an. Wir vermissen unsere Belarus-Reisenden sehr, erinnern uns mit Nostalgie an diejenigen, die uns bereits besucht haben, und wir warten sehnlichst auf das Ende der Pandemie, wenn wir wieder neue Gäste begrüßen können. Reisende hier bei uns willkommen zu heißen bietet nicht nur Gelegenheit unser Land zu zeigen, sondern ist gleichzeitig wichtig für den interkulturellen Austausch und die Schaffung von gegenseitigem Verständnis. Dieser Mangel an echter Live-Kommunikation ist heute, in dieser für alle schwierigen Zeit, mehr denn je spürbar.

Es war der Drang, etwas aus dieser Situation zu machen und etwas Sinnvolles zu tun, der uns veranlasste, neben unseren klassischen Reisen einem anderen Service, den wir den Besuchern unserer Website anbieten, mehr Aufmerksamkeit zu schenken - der Ahnenforschung. Wir begannen, die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Ahnenforschern und Organisationen auf diesem Gebiet auszubauen, mit einem Fokus auf Belarus aber auch auf die Ukraine und das Baltikum. Gleichzeitig bewarben wir diese Dienstleistung aktiver auf unserer Website. Wir hatten allerdings nicht erwartet, dass ein solches Angebot so gefragt sein könnte. Vielleicht sind es bis zu einem gewissen Grad auch die „Folgen“ der Pandemie und der erzwungenen Isolation, als endlich Zeit war, alte Familienalben durchzustöbern und darüber nachzudenken, ob es möglich wäre, mehr über die eigenen Vorfahren zu erfahren.

Belarus war im Laufe seiner Geschichte mehrfach zwischen verschiedenen Ländern aufgeteilt, sein Territorium Gegenstand von zahlreichen Migrationsbewegungen und Kriegen. Kein Land der ehemaligen Sowjetunion litt so sehr unter Zwangsvertreibungen und Krieg wie Belarus. Diese tragischen Momente in der Geschichte von Belarus zwangen viele Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.

Aus diesen Gründen schreiben uns Menschen aus fast allen Teilen der Welt, die nach Ihren in Europa versprengten Vorfahren suchen. Die meisten Anfragen kommen interessanterweise aus den USA und Australien.

Natürlich ist die Suche nach genealogischen Informationen nicht einfach, und so gerne wir allen, die sich an uns wenden, helfen würden..manchmal können wir nur feststellen, dass beispielsweise Akten während des Krieges verloren gegangen sind oder zerstört wurden und in den Archiven nichts mehr auffindbar ist. Wenn die Suche allerdings erfolgreich ist, freuen wir uns wirklich sehr mit unseren Kunden. Viele planen im Anschluss an die erfolgreiche Suche die Heimat ihrer Vorfahren zu besuchen. Und dies ist eine weitere spannende Herausforderung für uns, maßgeschneiderte Reiseprogramme zu entwickeln, so dass nicht nur eine Verbindung zu Land und Leuten entsteht, sondern wirklich ein Kontakt mit der Vergangenheit, eine Gelegenheit, die Identität der Region zu spüren, zu verstehen, wo die jeweiligen Vorfahren einst lebten.

Genealogische Forschung ist ein sehr persönliches Thema, deshalb können wir in diesem Zusammenhang keine konkreten Fälle vorstellen, aber wenn einer unserer Kunden den Wunsch hat, seine Geschichte zu teilen, werden wir sie auf jeden Fall auf unserer Website veröffentlichen.

Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie genealogische oder andere Fragen haben, die sich auf Belarus beziehen.

08/12/2020
Buch Janka Kupala Belarus Weissrussland

Einige Sprachen vermögen es Ländergrenzen zu überwinden, zur Brücke zu werden, die die Verständigung zwischen Menschen verschiedener Kulturen erleichtert. Andere Sprachen schlummern hingegen in alten Büchern und werden nur in abgelegenen Gegenden gesprochen, wo die Welle der Globalisierung noch nicht angekommen ist. Dieses Schicksal ereilen in erster Linie Sprachen, die von sehr wenigen Menschen gesprochen werden. Glücklicherweise gibt es Beispiele dafür, wie die eigene Sprache auch in kleinen Ländern gepflegt werden kann.

Was ist das Schicksal der belarussischen Sprache? Viele Menschen werden sich bei dieser Lektüre wahrscheinlich eine Frage stellen: warum gibt es eigentlich eine solche Sprache?

Die belarussische Sprache ist so alt wie ihre slawischen Schwestersprachen wie das Russische, Ukrainische und Polnische u.a. Die Grundlage für die Entstehung und Entwicklung der slawischen Sprachen waren die Dialekte einzelner slawischer Stämme, die vor zwei Jahrtausenden begannen, sich auf den riesigen Gebieten Mittel- und Osteuropas anzusiedeln. Die belarussische Sprache basiert auf Dialekten dreier slawischer Stämme, und zwar jener der Dregowitschen, der Kriwitschen und der Radimitschen. Im Prinzip spiegelt die heutige Gruppierung der belarussischen Dialekte tatsächlich die frühere Ansiedlung der genannten Stämme auf belarussischem Territorium wieder. Die ältesten Manuskripte stammen aus dem 10.-11. Jahrhundert. Heute wird offiziell das kyrillische Alphabet verwendet, das seit dem 14. Jahrhundert existiert. Im 16. Jahrhundert erschien das lateinische Alphabet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten das kyrillische und das lateinische Alphabet nebeneinander. Eine Zeit lang druckte die Zeitung “Nascha Niwa” Texte auf zwei grafischen Systemen, damit alle Belarussen verstehen konnten, was geschrieben wurde, denn die Katholiken gewöhnten sich an das lateinische Alphabet, und die Orthodoxie verstand nur das kyrillische Alphabet. Heutzutage wird das lateinische Alphabet vor allem in der Toponymie, bei Namen von geographischen Orten, verwendet. Beispielsweise sind die Namen der U-Bahn-Stationen in Minsk in kyrillischer und belarussischer Sprache geschrieben, nicht in Englisch.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel.

19/11/2020
Totengedenktag Dziady Belarus Weißrussland

„Dziady“ ist ein Tag zum Gedenken an die Vorfahren. Dieser Gedenktag wird von Christen seit alters her Anfang November gefeiert. Das Wort „Dziady“ wird aus dem Belarussischen ins Deutsche mit „Großväter“ übersetzt.

„Dziady“ ist eine der ältesten Traditionen der Belarussen, sich an die verstorbenen Vorfahren zu erinnern. An diesem Tag ist es bis heute üblich, auf den Friedhof zu gehen. Am Tag zuvor machte man die Gräber zurecht und räumte zuhause auf, um die Geister der Vorfahren einzuladen und ihnen für die Obhut der Toten zu danken. Danach wusch man sich im Badehaus (Banja) und hinterließ Wasser und Zweige für die Vorfahren. Jede Familie spendete großzügig Almosen an Bettler, die an diesem Tag durch die Dörfer gingen.

Für „Dziady“ werden auch heutzutage noch spezielle Gerichte zubereitet, unter anderem „Kutsja“ (Graupenbrei mit Rosinen), Blini (Pfannkuchen), Spiegeleier und Fleisch. Traditionell werden einige der Speisen und Getränke an einem besonderen Ort für die Toten aufbewahrt.

An diesem Tag versammeln sich die Familien traditionell auf den Friedhöfen, um sich um die Gräber ihrer Angehörigen zu kümmern. Im Gegensatz zu Haloween ist dies ein „heiteres“ Fest des Gedenkens an die Toten.

Kirchen im ganzen Land halten Gottesdienste ab. Die Gebete für die Toten können auch zu Hause gesprochen werden. Es ist üblich, sich all der guten Dinge zu erinnern, die ein Mensch in seinem Leben getan hat, und Gott für ihn und seine Taten zu danken.

Über weitere besondere Feiertage in Belarus können Sie hier lesen.

10/10/2020