Aktuelles aus Belarus
Kulitschen (Osterkuchen) Belarus Weißrussland

Ostern ist neben Weihnachten das älteste und wichtigste christliche Fest.

Mehr als dreiviertel alle Belarussen sind orthodoxe Christen. In diesem Jahr feiern die orthodoxen Christen Ostern am 2. Mai.

Am Samstagabend vor Ostern gehen die Gläubigen in die Kirche zum Gottesdienst, der die ganze Nacht bis zum Morgen dauert.

Traditionell sind die Symbole des Osterfestes der sogenannte Kulitsch (Osterkuchen) und bemalte Eier. Diese Gerichte werden in der Kirche während des Gottesdienstes am Vorabend von Ostern geweiht und nach Hause gebracht.

Osterkuchen sind traditionelle Backwaren auf Hefebasis. Sie werden nach speziellen Rezepten gebacken und schön verziert. Im Gegensatz zum üblichen Hefeteig werden dem Teig für den Kulitsch noch weitere Zutaten zugegeben: Butter, Eier, manchmal auch Sahne statt Milch. Dadurch bleiben die Kulitschen lange Zeit frisch.

Das Osterei ist ein Zeichen für neues Leben. Die Orthodoxen malen Ostereier meist rot an, diese Tradition gibt es schon seit Jahrhunderten. Es gibt eine Legende aus dem Johannes-Evangelium, dass Maria Magdalena dem römischen Kaiser Tiberius ein Osterei als Geschenk brachte, um die Auferstehung Christi zu verkünden. Tiberius antwortete, dass niemand wieder zum Leben erweckt werden könne, so wie ein weißes Ei nicht plötzlich rot werden könne. Und in derselben Sekunde färbte sich das Ei rot.

Kuchen und bemalte Eier nehmen einen Ehrenplatz auf der Festtafel ein. Die morgendliche Mahlzeit nach einer strengen Fastenzeit ist ein wichtiger Moment in der Feier des Osterfestes.

01/05/2021
Pokrowskij-Kathedrale in Grodno Belarus Weißrussland

Die Faschingsfeierlichkeiten mit der sogenannten Butterwoche (russ.: Maslenitza) sind vorbei und die orthodoxen Gläubigen haben die Fastenzeit begonnen, die bis Ostern dauern wird. Auf russisch wird die Fastenzeit Великий пост (sinngemäß auf deutsch: die große Fastenzeit) genannt.

Die Fastenzeit ist das wichtigste und strengste Fasten in der Orthodoxie, das in Erinnerung an die Tatsache eingeführt wurde, dass Jesus Christus vierzig Tage lang in der Wüste fastete. Diese Fastenzeit dauert 7 Wochen. Im Jahr 2021 dauert die Fastenzeit bis einschließlich 1. Mai 2021.

Die Fastenzeit ist mit strengen Ernährungseinschränkungen verbunden. Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Eier, Käse, saure Sahne, Quark, Butter, weiches Brot und Backwaren fallen unter das vollständige Verbot; unter teilweises Verbot - Pflanzenöl und Fisch.

Für diejenigen, die gesundheitlich nicht ganz fit sind, erlaubt die Kirche Ausnahmen. Vor allem geistige Reinigung und Besinnlichkeit stehen während der Fastenzeit im Vordergrund. Das Fasten in der orthodoxen Kirche impliziert auch eine bestimmte moralische Einstellung, was die Ablehnung weltlicher Vergnügungen und geistige Reinigung bedeutet.

Nach der Fastenzeit freuen sich die Gläubigen auf das heilige Osterfest. Im Jahr 2021 feiern wir Ostern am 2. Mai.

Mehr zu Thema Religionen in Belarus können Sie hier erfahren.

Gerne zeigen wir Ihnen auch vor Ort die Vielfalt der Religionen in Belarus und laden Sie auf eine unserer Reisen zum Thema ein.

24/03/2021
Coronavirus in Belarus Weißrussland

Coronavirus-Eilmeldungen am 18. Januar 2021

Im Laufe des Tages wurden in Belarus 1.899 Patienten mit COVID-19 registriert, 1.571 Patienten wurden entlassen, berichtete das Gesundheitsministerium in seinem Telegram-Kanal.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Belarus 227.360 Personen mit einem positiven Test auf COVID-19 registriert. 210.779 Patienten, bei denen zuvor COVID-19 diagnostiziert worden war, haben sich erholt.

Das heißt, 14.990 Patienten haben jetzt COVID-19.

Während des gesamten Zeitraums, in dem sich die Infektion im ganzen Land ausbreitete, starben 1.591 Patienten mit identifizierter Coronavirus-Infektion. Neun Patienten sind in den letzten 24 Stunden gestorben.

In den letzten 24 Stunden wurden 11.468 Tests durchgeführt (ca. 16,6 % positiv). Insgesamt wurden 4.271.382 Tests im Land durchgeführt.

18/01/2021
Lustiger Schneemann Belarus Weißrussland

Wussten Sie, dass man in Belarus auch das alte Neujahr feiert?

Das alte Neujahrsfest kam zusammen mit einem Kalenderwechsel in unsere Kultur.

Im Jahr 1918 beschloss die bolschewistische Regierung, den Kalender zu ändern. Das zaristische Russland lebte nach dem julianischen Kalender, während Europa nach dem gregorianischen Kalender lebte. Der Unterschied zwischen den beiden Berechnungssystemen betrug 13 Tage und verursachte Schwierigkeiten in den internationalen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen.

Die russisch-orthodoxe Kirche war mit dem Übergang zum gregorianischen Kalender nicht einverstanden und rückte nicht vom julianischen Kalender ab. Deshalb wird bei uns Weihnachten immer noch am 7. Januar gefeiert, während es in katholischen Ländern am 25. Dezember begangen wird.

Traditionell wird das alte Neujahr in allen Ländern, in denen sich die Kirche am julianischen Kalender orientiert, am 13. Januar gefeiert. Diese Feiertage werden in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion, aber unter anderem auch in Griechenland, Serbien, Montenegro, Algerien und Tunesien begangen.

Auch in Belarus werden immer noch zwei "Neujahre" gefeiert - das alte und das neue. In der Nacht vom 13. auf den 14. Januar kann man es sich also nochmals erlauben, ordentlich zu feiern.

Das julianische Weihnachten und das alte Neujahr verlängern so auch die Feiertage, so startet das Jahr beispielsweise in Russland mit langen Neujahrsferien, die normalerweise bis um den 10. Januar dauern. In Belarus ist nur der 7. Januar Feiertag. Das alte Neujahr selbst ist kein offizieller Feiertag.

Früher gab es vor dem alten Neujahr die Tradition einer Art des Sternsingens. Junge Leute und Kinder verkleideten sich und gingen singend von Haus zu Haus. Dabei baten sie um Süßigkeiten, Geld und kleine Geschenke. Dabei war es üblich, die Hausherren mit Getreide, einem Symbol für Reichtum und Wohlstand, zu überschütten. Der Glaube war, dass dadurch dem Haus im neuen Jahr Frieden und Wohlstand beschieden werde.

Dieser Glaube hat sich vielfach erhalten, und so lebt die Tradition vor allem auf dem Lande weiter fort.

Mehr zu Bräuchen und Traditionen rund um die christlich-orthodoxen Feiertage in Belarus können Sie hier erfahren.

12/01/2021
Dreifaltigkeitskirche in Woltschin neben Brest Belarus Weißrussland

Kürzlich wurde jene Kirche renoviert und wieder geöffnet, in der der letzte König der Rzeczpospolita begraben wurde. In Woutschyn (belarussisch, russisch: Woltschin), einem Dorf im Bezirk Kamenetz 35 km von der Stadt Brest entfernt, wurde kürzlich wieder die erste Messe in der Kirche, die der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht ist, abgehalten.

Die Kirche wurde in den Jahren 1729-1731 auf Kosten des Krakauer Adeligen Stanislaw Poniatowski erbaut. Als sein Sohn Stanislaw August, der letzte König des polnisch-litauischen Staates, geboren wurde, wurde er hier getauft.

1938 wurden die Überreste des in Sankt Petersburg verstorbenen letzten Königs nach Polen überführt (zu der Zeit gehörte Woltschin zu Polen) und in der Dreifaltigkeitskirche beigesetzt.

Mitte der 1950er Jahre wurde die Kirche geschlossen und an eine Kolchose übergeben, die sie als Lagerhaus nutzte. Die Grabstätte des letzten Königs wurde geplündert. 1988 wurden die Überreste von Poniatowski an Polen übergeben. Die Asche des Königs wurde in der Kirche des Heiligen Johannes in Warschau beigesetzt.

Im Jahr 2007 wurde das Gebäude in Woltschin an die Gläubigen übergeben und zwei Jahre später begann die Restaurierung der Kirche, die nun abgeschlossen wurde.

Sie können die Dreifaltigkeitskirche während unserer Brest Reise besuchen.

18/12/2020
verlassenes Dorf Belarus Weißrussland

Wir bei g4 tours arbeiten mit großer Leidenschaft und gehen jede Anfrage, die an uns herangetragen wird, so individuell und verantwortungsbewusst wie möglich an. Wir vermissen unsere Belarus-Reisenden sehr, erinnern uns mit Nostalgie an diejenigen, die uns bereits besucht haben, und wir warten sehnlichst auf das Ende der Pandemie, wenn wir wieder neue Gäste begrüßen können. Reisende hier bei uns willkommen zu heißen bietet nicht nur Gelegenheit unser Land zu zeigen, sondern ist gleichzeitig wichtig für den interkulturellen Austausch und die Schaffung von gegenseitigem Verständnis. Dieser Mangel an echter Live-Kommunikation ist heute, in dieser für alle schwierigen Zeit, mehr denn je spürbar.

Es war der Drang, etwas aus dieser Situation zu machen und etwas Sinnvolles zu tun, der uns veranlasste, neben unseren klassischen Reisen einem anderen Service, den wir den Besuchern unserer Website anbieten, mehr Aufmerksamkeit zu schenken - der Ahnenforschung. Wir begannen, die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Ahnenforschern und Organisationen auf diesem Gebiet auszubauen, mit einem Fokus auf Belarus aber auch auf die Ukraine und das Baltikum. Gleichzeitig bewarben wir diese Dienstleistung aktiver auf unserer Website. Wir hatten allerdings nicht erwartet, dass ein solches Angebot so gefragt sein könnte. Vielleicht sind es bis zu einem gewissen Grad auch die „Folgen“ der Pandemie und der erzwungenen Isolation, als endlich Zeit war, alte Familienalben durchzustöbern und darüber nachzudenken, ob es möglich wäre, mehr über die eigenen Vorfahren zu erfahren.

Belarus war im Laufe seiner Geschichte mehrfach zwischen verschiedenen Ländern aufgeteilt, sein Territorium Gegenstand von zahlreichen Migrationsbewegungen und Kriegen. Kein Land der ehemaligen Sowjetunion litt so sehr unter Zwangsvertreibungen und Krieg wie Belarus. Diese tragischen Momente in der Geschichte von Belarus zwangen viele Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.

Aus diesen Gründen schreiben uns Menschen aus fast allen Teilen der Welt, die nach Ihren in Europa versprengten Vorfahren suchen. Die meisten Anfragen kommen interessanterweise aus den USA und Australien.

Natürlich ist die Suche nach genealogischen Informationen nicht einfach, und so gerne wir allen, die sich an uns wenden, helfen würden..manchmal können wir nur feststellen, dass beispielsweise Akten während des Krieges verloren gegangen sind oder zerstört wurden und in den Archiven nichts mehr auffindbar ist. Wenn die Suche allerdings erfolgreich ist, freuen wir uns wirklich sehr mit unseren Kunden. Viele planen im Anschluss an die erfolgreiche Suche die Heimat ihrer Vorfahren zu besuchen. Und dies ist eine weitere spannende Herausforderung für uns, maßgeschneiderte Reiseprogramme zu entwickeln, so dass nicht nur eine Verbindung zu Land und Leuten entsteht, sondern wirklich ein Kontakt mit der Vergangenheit, eine Gelegenheit, die Identität der Region zu spüren, zu verstehen, wo die jeweiligen Vorfahren einst lebten.

Genealogische Forschung ist ein sehr persönliches Thema, deshalb können wir in diesem Zusammenhang keine konkreten Fälle vorstellen, aber wenn einer unserer Kunden den Wunsch hat, seine Geschichte zu teilen, werden wir sie auf jeden Fall auf unserer Website veröffentlichen.

Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie genealogische oder andere Fragen haben, die sich auf Belarus beziehen.

08/12/2020
Buch Janka Kupala Belarus Weissrussland

Einige Sprachen vermögen es Ländergrenzen zu überwinden, zur Brücke zu werden, die die Verständigung zwischen Menschen verschiedener Kulturen erleichtert. Andere Sprachen schlummern hingegen in alten Büchern und werden nur in abgelegenen Gegenden gesprochen, wo die Welle der Globalisierung noch nicht angekommen ist. Dieses Schicksal ereilen in erster Linie Sprachen, die von sehr wenigen Menschen gesprochen werden. Glücklicherweise gibt es Beispiele dafür, wie die eigene Sprache auch in kleinen Ländern gepflegt werden kann.

Was ist das Schicksal der belarussischen Sprache? Viele Menschen werden sich bei dieser Lektüre wahrscheinlich eine Frage stellen: warum gibt es eigentlich eine solche Sprache?

Die belarussische Sprache ist so alt wie ihre slawischen Schwestersprachen wie das Russische, Ukrainische und Polnische u.a. Die Grundlage für die Entstehung und Entwicklung der slawischen Sprachen waren die Dialekte einzelner slawischer Stämme, die vor zwei Jahrtausenden begannen, sich auf den riesigen Gebieten Mittel- und Osteuropas anzusiedeln. Die belarussische Sprache basiert auf Dialekten dreier slawischer Stämme, und zwar jener der Dregowitschen, der Kriwitschen und der Radimitschen. Im Prinzip spiegelt die heutige Gruppierung der belarussischen Dialekte tatsächlich die frühere Ansiedlung der genannten Stämme auf belarussischem Territorium wieder. Die ältesten Manuskripte stammen aus dem 10.-11. Jahrhundert. Heute wird offiziell das kyrillische Alphabet verwendet, das seit dem 14. Jahrhundert existiert. Im 16. Jahrhundert erschien das lateinische Alphabet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten das kyrillische und das lateinische Alphabet nebeneinander. Eine Zeit lang druckte die Zeitung “Nascha Niwa” Texte auf zwei grafischen Systemen, damit alle Belarussen verstehen konnten, was geschrieben wurde, denn die Katholiken gewöhnten sich an das lateinische Alphabet, und die Orthodoxie verstand nur das kyrillische Alphabet. Heutzutage wird das lateinische Alphabet vor allem in der Toponymie, bei Namen von geographischen Orten, verwendet. Beispielsweise sind die Namen der U-Bahn-Stationen in Minsk in kyrillischer und belarussischer Sprache geschrieben, nicht in Englisch.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel.

19/11/2020
Totengedenktag Dziady Belarus Weißrussland

„Dziady“ ist ein Tag zum Gedenken an die Vorfahren. Dieser Gedenktag wird von Christen seit alters her Anfang November gefeiert. Das Wort „Dziady“ wird aus dem Belarussischen ins Deutsche mit „Großväter“ übersetzt.

„Dziady“ ist eine der ältesten Traditionen der Belarussen, sich an die verstorbenen Vorfahren zu erinnern. An diesem Tag ist es bis heute üblich, auf den Friedhof zu gehen. Am Tag zuvor machte man die Gräber zurecht und räumte zuhause auf, um die Geister der Vorfahren einzuladen und ihnen für die Obhut der Toten zu danken. Danach wusch man sich im Badehaus (Banja) und hinterließ Wasser und Zweige für die Vorfahren. Jede Familie spendete großzügig Almosen an Bettler, die an diesem Tag durch die Dörfer gingen.

Für „Dziady“ werden auch heutzutage noch spezielle Gerichte zubereitet, unter anderem „Kutsja“ (Graupenbrei mit Rosinen), Blini (Pfannkuchen), Spiegeleier und Fleisch. Traditionell werden einige der Speisen und Getränke an einem besonderen Ort für die Toten aufbewahrt.

An diesem Tag versammeln sich die Familien traditionell auf den Friedhöfen, um sich um die Gräber ihrer Angehörigen zu kümmern. Im Gegensatz zu Haloween ist dies ein „heiteres“ Fest des Gedenkens an die Toten.

Kirchen im ganzen Land halten Gottesdienste ab. Die Gebete für die Toten können auch zu Hause gesprochen werden. Es ist üblich, sich all der guten Dinge zu erinnern, die ein Mensch in seinem Leben getan hat, und Gott für ihn und seine Taten zu danken.

Über weitere besondere Feiertage in Belarus können Sie hier lesen.

10/10/2020
deutscher Tourist mit dem großen Pilz Belarus Weißrussland

Das Jahr 2020 war eine echte Bewährungsprobe für die Tourismusindustrie. Bereits im Januar hatten wir geplant, eine große Zahl von Touristen zu empfangen, die unser Land aus erster Hand kennen lernen wollten, aber Ende Februar wurde klar, dass diese Saison aufgrund Corona schwierig wird.

Umso überraschender war es, Anfang Juni eine Anfrage aus Deutschland für eine zweiwöchige Tour durch Belarus zu erhalten. Die Ankunft war für Ende August - Anfang September geplant. Bis zum letzten Moment waren wir nicht sicher, ob unser Tourist Johannes kommen würde, aber glücklicherweise hat alles geklappt.

Innerhalb von 2 Wochen besuchten wir fast ganz Belarus.

Das Programm beinhaltete Exkursionen in die Städte Minsk, Witebsk, Braslau, Grodno, und Brest; das Kennenlernen des Provinzlebens in den Städten Glubokoe, Nowogrudok, und Lida; die Besichtigung von Kirchen, Gotteshäusern sowie der Moscheen in Iwje und der Synagogen in Grodno sowie der Schlösser in Mir und Nesvizh. Auch der Natur wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt. Wir wanderten durch die Hochmoore im Reservat "Krasny Bor" im Norden des Landes, sahen zu, wie Vögel von Ornithologen gefangen und beringt wurden, beobachteten Wisente in der natürlichen Umgebung im Nationalpark Beloweschskaja Puschtscha, wo wir auch Pilze sammelten und der Morgendämmerung mit heißem Tee und Schmalzbroten begegneten. Auch eine Radtour entlang der Braslauer Seen begeisterte unseren Gast. Er hatte zudem die Gelegenheit, das Leben der einfachen Belarussen, ihren Alltag, ihre Traditionen, ihre nationale Küche kennen zu lernen und dabei den ein oder anderen Selbstgebrannten zu probieren. Wir hatten das Glück, am internationalen Festival der ethnokulturellen Traditionen "Call of Polesie" teilzunehmen, das im Süden des Landes am Ufer des Flusses Pripjat stattfand.

Die Zeit verging wie im Fluge, und ich bin fest überzeugt, dass unser Gast Johannes die freudigen Erinnerungen an seinen Aufenthalt in unserem Land so schnell nicht vergessen wird.

19/09/2020
Flusslandschaft Polesien Belarus Weißrussland

Um die traditionelle Kultur des belarussischen Landstrichs Polesiens zu bewahren, findet im Pripjatski Nationalpark das internationale ethnokulturelle Festival "Ruf Polesiens" statt.

In diesem Jahr wird das Festival am 15. August veranstaltet.

Das Festival "Ruf Polesiens" findet jedes Jahr statt, um volkstümliche Rituale, Folklore und das Handwerk der Einwohner Polesiens zu bewahren und zu vermitteln.

Der Höhepunkt des Festivals ist ein Konzert verschiedener Folkloregruppen.

Das Festival besuchen nicht nur Einwohner von Belarus, sondern auch Gäste aus der Ukraine, Russland, Polen und Moldawien. Die Organisatoren erwarten dieses Jahr trotz Corona etwa 30.000 Besucher.

Teil des Festivals ist der Schönheitswettbewerb "Schönheiten Polesiens", eine militärhistorische Rekonstruktion "Schlacht der Epochen" und eine Fotoausstellung "Aus der Geschichte des Festivals". Das Festival endet mit einem abendlichen Showprogramm und einem festlichen Feuerwerk.

Falls Sie in diesem Jahr keine Möglichkeit haben, das Festival zu besuchen, können Sie die einzigartige und wunderbare Welt des belarussischen Polesiens bei einem Ausflug in die Stadt Turau (Turow) entdecken. Mehr zu unseren Reiseangeboten in die Region finden Sie hier.

02/08/2020